Frankfurter Bürger-Universität im Wintersemester 2014/2015

Alles nur Schwarzmalerei? Schlaglichter globaler Krisen


01.12.2014 - Wie entstehen kriegerische Konflikte heute?

Der Erste Weltkrieg und die Lehren daraus

2014 wurden die Geschehnisse des Ersten Weltkriegs in zahlreichen Publikationen noch einmal beleuchtet. So auch in Jörn Leonhards umfassendem Buch Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs. Was aber lehrt uns die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" heute? Können wir Vergleiche ziehen zu aktuellen Konflikten – etwa zu jenen in Syrien, der Ukraine oder im Irak? In allen drei Fällen stehen sich nicht mehr Armeen auf einem Schlachtfeld gegenüber, sondern verborgene Terrororganisationen und Freiwillige kämpfen gegen Staaten. Wie konnte das passieren? Wie haben sich Kriegsformen in den vergangenen 100 Jahren verändert? Und die uralte Frage: Kann man Kriege verhindern?

Podiumsteilnehmer:
Elmar Brok (Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments),
Prof. Tanja Brühl und Prof. Reinhard Wolf (beide Institut für Politikwissenschaft, GU),
Prof. Jörn Leonhard (Historiker Westeuropäischer Geschichte, Universität Freiburg)

Moderation:
Werner Schlierike (hriNFO)

nach oben ↑ 


08.12.2014 - Wer zahlt für die Folgen unseres Wohlstandes?

Armutsrisiko Klimawandel

Alle sprechen von der globalen Erwärmung, vom Klimawandel und davon, wie man ihn stoppen könnte. Aber kann man das überhaupt? Was bedeutet Klimawandel? 2015 soll in Paris ein Nachfolgevertrag für das Kyotoprotokoll von 1997 ausgehandelt werden, erneut mit verbindlichen Zielen zur Eindämmung des Klimawandels. Was können wir erwarten? Ist ein solcher Vertrag überhaupt realistisch?
Denn Klimabesorgnis scheint nur Industrienationen zu erfassen. Können wir den Klimawandel aufhalten und sowohl wirtschaftliches Wachstum in den Schwellenländern erlauben und Armut in den Ärmeländern überwinden? Und: Wenn der Klimawandel unaufhaltsam ist, was erwartet uns? Auch politisch?

Podiumsteilnehmer:
Prof. Joachim Curtius und Prof. Christian Schönwiese (beide Institut für Atmosphäre und Umwelt, GU),
PD Thomas Kluge (Institut für sozial-ökologische Forschung),
Prof. Darrel Moellendorf (Exzellenzcluster Normative Orders, GU)

Moderation:
N.N.

nach oben ↑ 


15.12.2014 - Lektionen gelernt?

Dimensionen der Finanzkrise

Die Finanzkrise von 2008 gilt als überwunden. Aber ist sie das auch wirklich? Die Bürger in Deutschland jedenfalls sind verunsichert, das Vertrauen in Banken und ihre Mitarbeiter ist erheblich zurückgegangen. Die Deutschen heben ihre Euros lieber unter dem Kopfkissen auf oder bringen sie zu lächerlichen Zinssätzen „sicher" bei der Bank unter, als dass sie sie in Aktien investieren. Handeln sie damit richtig? Oder haben die neuen Regelungen Verbesserungen zur Folge, die dem Bürger zugutekommen? Was hat sich verändert? Sind die Banken „besser" geworden oder zahlen nicht die kleinen Sparer durch niedrige Zinssätze nach wie vor die Zeche?

Podiumsteilnehmer:
Dr. Andreas Dombret (zuständiger Vorstand für Bankenaufsicht der Deutschen Bundesbank),
Daniel Kolter (Leiter des Deutschlandgeschäfts, Ratingagentur Moody’s),
Prof. Jan Pieter Krahnen (Lehrstuhl für Kreditwirtschaft und Finanzierung, GU),
Rainer Voss (ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Der Banker – Master of the Universe")

Moderation:
Werner Schlierike (hriNFO)

nach oben ↑ 


19/01/2015 - Wie krank ist unser Gesundheitssystem?

Die Medizin hat den Menschen vergessen

Das Vertrauen in die Gesundheitsversorgung ist in den vergangenen Jahren erheblich gesunken ist. Hohen Einzahlungen in die Krankenkassen scheinen nur geringe Leistungen gegenüberzustehen. Man hört von unnötigen Operationen, mangelnder Hygiene in Kliniken, von Landärztemangel. Ist es tatsächlich so schlimm oder klagen wir auf hohem Niveau? Es scheint, als werde ständig mit Reformen am Gesundheitssystem herumgedoktert, aber hilft es? Wie könnte eine wirkliche Verbesserung aussehen? Würde mehr Transparenz zu mehr Vertrauen in das System führen? Oder anders gefragt: Können wir uns Gesundheit für alle überhaupt noch leisten?

Podiumsteilnehmer:
Jörg Blech (Gesundheitsjournalist und -autor),
Prof. Gerd Glaeske (Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen und Herausgeber des Arzneimittel-Reports),
Prof. Matthias Schrappe (Versorgungsforscher),
Prof. Klaus Stegmüller (Fachbereich Pflege und Gesundheit, Fachhochschule Fulda)

Moderation:
Regina Oehler (hriNFO)

nach oben ↑ 


26/01/2015 - Welche Einwanderungspolitik braucht Deutschland?

Flüchtlingselend und Fachkräftemangel

Seit Monaten vergeht kaum ein Tag ohne Meldungen über Flüchtlingsströme. Deutschland bekommt diese Ströme aufgrund seiner geografischen Lage kaum zu spüren. Dennoch: In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl der Asylanträge fast verdreifacht. Bei der Anerkennung der Anträge liegen wir im nationalen Vergleich nur im Mittelfeld. Ist es aus humanitären Gründen nicht geboten, so viel zu helfen, wie wir können? Und was kann in den Herkunftsländern getan werden, um die Fluchtgründe zu beseitigen? Wie könnte eine Einwanderungspolitik aussehen, die sowohl dem Gebot der Menschlichkeit nachkommt als auch den Bedürfnissen der Wirtschaft nach dringend benötigten Fachkräften?

Podiumsteilnehmer:
Tom Königs (menschenrechtspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen),
Pater Balleis (Direktor des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes),
Prof. em. Dietrich Thränhardt (Migrationsforscher, Universität Münster)

Moderation:
Riccardo Mastrocola (hriNFO)

nach oben ↑ 


09/02/2015 - Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Verlust der Urteilsfähigkeit als Folge von Informationsüberflutung

Nachrichten sind zu einer Massenware geworden, täglich kämpfen wir gegen eine Informationsflut an. Das Ergebnis: Es fällt uns zunehmend schwerer, wichtige von unwichtigen Informationen zu unterscheiden, unser Urteilsvermögen schwindet. Die Digitalisierung verändert nicht nur den traditionellen Journalismus, sondern untergräbt auch das klassische Demokratieverständnis. Was können wir dagegen tun? Was geschieht mit dem gesellschaftlichen Konsens, wenn der „traditionelle" Informationskanon – Tagesschau, Tageszeitung und Rundfunk – nicht mehr gilt? Können Blogs die Lücke füllen und die „vierte Gewalt" im Staat übernehmen?

Podiumsteilnehmer:
Markus Beckedahl (Blogger und Netzaktivist),
Sebastian Esser (Herausgeber „Krautreporter"),
Michael Konken (Bundesvorsitzender, Deutscher Journalisten-Verband)

Moderation:
Dirk Emig (hriNFO)
Weitere Teilnehmer werden noch bekannt gegeben

nach oben ↑ 


Bildnachweise:

wikicommons, dioxin/photocase.com, suze/photocase, schiffner/photocase, Mr.Nico/photocase, 106313/photocase